Hundesitting

Oscars Welt: Wellness-Urlaub für den Hund

Ein runder Familiengeburtstag im Norden stand an und weil nur ein zusätzlicher Urlaubstag zum Wochenende drin war, sahen wir uns gezwungen, die Hunde ausnahmsweise einmal auszuquartieren, um den langen Weg mittels Flugzeug zu verkürzen. Zugegebenermaßen gebe ich unsere Hunde nur sehr ungern in fremde Hände, sind sie auch noch so liebevoll – es ist einfach ein seltsames Gefühl, die Verantwortung an jemanden Anderes abzutreten. Irgendwie weiß man ja auch nie, ob der Hund sich auch wirklich benimmt. Eigentlich ist das meine größte Sorge! Aber was muss das muss und zum Glück verfügen wir über sehr nette Trainmingspartner, die nicht nur liebevoll sind, sondern auch konsequent. Die idealen Hundesitter!
Oscar und Pitch zogen also jeweils mit Übernachtungstäschchen, einer Liste voller guter Ratschläge (auch Bedienungsanleitung genannt), ausreichend Futter und Nervennahrung und eine Flasche zum Schöntrinken für die Zweibeiner in die jeweilige Urlaubsunterkunft. Man kann ja nie wissen, ob letztere zwei Dinge irgendwie nützlich sein können – vermutlich je nach Arbeitsaufwand beim Hund. Andere mögen diese Utensilien als Bestechungsgeld bezeichnen – egal – Hauptsache es hilft!

Nach zwei Stunden erreichten mich die ersten SMS: alles in Ordnung. Hund geht es gut. Ich fühlte mich erleichtert. Die Vernunft sagt zwar, dass so ein kurzfristiger Besitzerwechsel unproblematischer für den Hund als für den Hundeführer ist, aber so ein klein wenig vermenschlicht man das Ganze ja doch. Um es auf den Punkt zu bringen: beide Hunde haben mich für einen Tennisball einfach verkauft. Jawohl. Ohne schlechtes Gewissen. In meinem Postfach fand ich am Abend jeweils eine eMail mit Beweisfoto von schlafenden und sehr glücklich wirkenden Hunden.

Die drei Tage ohne die beiden Knallköpfe vergingen wie im Flug. Beiden ging es mehr als gut in ihren Urlaubsunterkünften. Mein schlechtes Gewissen regte sich: jeder Hund bekam ein speziell auf ihn abgestimmtes Hunde-Wellness-Programm bestehend aus Apportierspielen, Tennisballwürfen, vielen, vielen Streicheleinheiten von jedem Familienmitglied, und, und, und…Würden die beiden überhaupt wieder nach Hause kommen wollen? Ich hegte da so langsam meine Zweifel. Die Wahl hatten sie aber nicht, als ich sie abholte und beide kamen fröhlich – mit der Rute wedelnd – wieder mit nach Hause. So, als wären sie nie weg gewesen.

Also für alle, die ihre Hunde notgedrungen mal für ein paar Tage weggeben müssen: macht euch keine Sorgen! Euer Hund ist sicherlich in den besten Händen, lässt sich verwöhnen und wird die Tage ohne euch gut überstehen!

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>