Kontakt mit Artgenossen

Stadt-Land-Hund! Hundehaltung in der Stadt und auf dem Land

Braucht ein Hund ein Hundeleben auf dem Land um glücklich zu sein? Benötigt man wirklich einen Garten, um einen Hund artgerecht halten zu können? Darf ich einen Hund in meiner Einzimmerwohnung halten? Darf mein Hund im Freien oder im Zwinger schlafen? Was braucht (m)ein Hund, um artgerecht und damit glücklich zu sein? Viele Fragen gehen in der Regel der Hundeanschaffung voraus. Unter anderem fragt sich ein verantwortungsbewusster angehender Hundehalter, welche Haltungsform und damit Lebensform für den Hund artgerecht ist. Nichts wird dabei so kontrovers diskutiert, wie die grundsätzlichen Formen der Hundehaltung aussehen sollten.

Zunächst lohnt sich ein Blick in das Tierschutzgesetz. Hier heißt es in Paragraph 2: “Wer ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat, 1. muss das Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen,…” Heißt im Klartext, dass der Hund gefüttert, bewegt und entsprechend seiner Rasse artgerecht gehalten werden muß. Letzteres läßt Interpretationsspielraum zu, denn was für einen Mops artgerecht ist, ist es für eine Dogge nicht unbedingt, wenn man beispielsweise Höhe der Fütterungsmenge und Bewegungsangebot miteinander vergleicht. Weitere Informationen liefert die Tierschutzhundeverordnung. Hier werden in Paragraph 2 die allgemeinen Anforderungen an die Hundehaltung geregelt und in den Paragraphen 4, 5 und 6 die Anforderungen an das Halten von Hunden im Freien, in Räumen und im Zwinger. Das Gesetz regelt somit die Mindestanforderungen bei der Hundehaltung. Alles was darüber hinaus geht, ist rein rechtlich betrachtet also ein AddOn und mit diesem möchten wir uns ein wenig näher beschäftigen.

Vor der Hundeanschaffung sollte man sich zunächst genauer mit der Hunderasse beschäftigen. Jede Hunderasse hat eine ursprüngliche Verwendung und an dieser sollte sich die Form der Haltung orientieren. Beispiel: rein rechtlich gesehen dürfte man einen Mops in einem Zwinger von 6qm halten, da der Mops aber als Schoß- und Begleithund seine ursprüngliche Rasseverwendung hat, wäre er nur mäßig begeistert von dieser Haltungsform und sicherlich würde ein verantwortungsvoller Mops-Züchter seine Nachzucht nicht an jemanden verkaufen, der diese Haltungsform beabsichtigt. Umgekehrt gibt es Hunderassen wie Beispielsweise der Husky, der sich im Freien oder im Zwinger absolut wohlfühlt und für den beheizte Wohnräume nur bedingt geeignet sind. Ich möchte an dieser Stelle kein Urteil fällen. Sicherlich gibt es Huskys, die (sofern sie andernweitig ausreichend beschäftigt werden) auch in der Wohnung und im Haus gehalten werden können, aber insgesamt ist das Halten immer als ein Zusammenspiel aus Haltung und Bewegung/Beschäftigung anzusehen. Dementsprechend ist meiner Meinung nach auch die Zwingerhaltung zu beurteilen. Schutzhunde, die stundenweise im Zwinger untergebracht sind, aber als Ausgleich artgerechte Beschäftigung erfahren, sind sicher genauso glücklich wie Artgenossen, die 24 Stunden im Haus verbringen. Dagegen gibt es Hunderassen, die unbedingt die dauerhafte, enge Anbindung an den Menschen benötigen. Diese rassespezifischen Eigenschaften sollte man vor dem Hundekauf berücksichtigen, wenn man eine bestimmte Haltungsform beabsichtigt und ein verantwortungsvoller Züchter weist im Gespräch immer darauf hin, was die Hunderasse benötigt und wie sie gehalten werden sollte.

Neben der reinen Haltung von Hunden ist die Beschäftigung und Bewegung von Hunden zu betrachten. Denn ein kuscheliges Hundebett im Haus sowie ein 1000qm großer Garten mag zwar rein von der Haltungsform artgerecht für einen Labrador Retriever sein, er wird sich jedoch bald ziemlich langweilen und auf interessante Ideen der Gartenumgestaltung kommen! Ein Hund braucht Beschäftigung und zwar am Besten artgerechte Beschäftigung! Dazu zählt neben ausreichend Bewegung und Kontakt zu Artgenossen eine Auslastung gemäß seiner Rasse. Nun muß (um beim Beispiel Retriever zu bleiben) der Hund nicht gleich zur Jagd geführt werden, aber Retriever sind ziemlich glücklich, wenn sie apportieren und Beschäftigungen rund um die Nasenarbeit erledigen dürfen (Bsp. Leckerchensuche, Fährtenarbeit etc.). Solange ein Hund seine rasseursprüngliche Verwendung in irgendeiner Form ausleben darf und hier gefordert wird oder mit Alternativen wie DogDancing, Longieren, Agility u.v.m. beschäftigt wird, kann man auch in einer Einzimmerwohnung mitten in der Stadt leben. Und ja, natürlich – es gibt Ausnahmen von Hunden, die auch mit dreimal Gassirunde um den Häuserblock zufrieden sind, aber die Regel ist das nicht!

Was macht eine gute Hundehaltung zusammenfassend aus?
1. Ausreichend Bewegung in Form von Spaziergängen und/oder Fahrradfahren o.ä.

Fahrradfahren mit Hund

2. Kontakt zu Artgenossen

Kontakt mit Artgenossen

3. Ausreichend Beschäftigung (idealerweise eine Beschäftigung, die seiner Rasseverwendung entspricht)

Artgerechte Beschäftigung

4. Eine artgerechte Haltung mit einem Ruheplatz zum Zurückziehen und Schlafen

Gesunder Hundeschlaf

5. Und natürlich eine ausgewogene Ernährung sowie einen Hundehalter, der seinen Hund gern hat und sich mit ihm beschäftigt. Denn auch konsequente Erziehung ist ein Grundpfeiler der artgerechte Hundehaltung.

Bindung

 

 

3 Antworten
  1. Andreas
    Andreas says:

    Ich finde es wichtig, dass man schon vor der Anschaffung eines Hundes auf die rassespezifischen Anforderungen achtet.
    Wer täglich eine Stunde joggen gehen möchte, wird einen Dackel oder Mops damit schnell überfordern. Bei einem älteren Ehepaar, das gerne in Ruhe spazieren gehen möchte, ist möglicherweise ein Husky unterfordert.
    Man sollte sich einfach einen Hund suchen, der gut zu einem passt und dem man ein gutes Leben bieten kann.

  2. Sascha
    Sascha says:

    Lieder findet man auch immer häufiger Vermieter die keine Hunde mehr akzeptieren. Das ist mir gerade in der Stadt aufgefallen, gerade weil da auf eine Wohnung oftmals viele Mieter kommen.

  3. Hundelist.de
    Hundelist.de says:

    @Andreas: Da gebe ich Dir absolut recht. Aber ich bin immer noch der Meinung, dass ein Hund nicht gefragt werden kann, ob es in der Stadt oder auf dem Land glücklich wird. Es ist eine reine Anpassung. Genauso ist es mit uns Menschen, deswegen kann man nicht pauschal sagen, ob die Stadt oder das großflächige Land Einem passt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>